edition Sprache & Verstehen

In der edition Sprache und Verstehen geht es darum, wissenschaftliche und wissenschaftsbasierte Texte auch Lesern und Leserinnen anzubieten, die nicht unbedingt selbst eine wissenschaftliche Ausbildung (im jeweiligen Fach) absolviert haben. In der Wissenschaft wird in der Regel für ein Fachpublikum publiziert, wobei durch Jargon, Begrifflichkeit und oft komplizierten Satzbau der Zugang für Fachfremde erschwert oder unmöglich gemacht wird.

Die Qualität der Texte wird durch einen Beirat gesichert, der aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unterschiedlicher geistes- und sozialwissenschaftlicher Disziplinen besteht. Der Themenschwerpunkt liegt derzeit auf den Disziplinen Anglistik, Germanistik und Pflegewissenschaft. Publikationsvorschläge aus anderen geistes- und sozialwissenschaftlichen Richtungen sind jedoch jederzeit herzlich willkommen.

Die Edition wird von einem wissenschaftlichen Beirat betreut.

Cölfen, Hermann: Bildungsbrücken bauen

Cover: Cölfen, Hermann: Bildungsbrücken bauen
3-925348-71-9

Bildungsbrücken bauen

Bildungsbrücken bauen beschreibt und analysiert den Versuch, Nutzerinnen und Nutzer hypermedialer Lernsoftware für die Linguistik in den Entwicklungsprozess der Software-Produktion mit einzubeziehen. Dabei sollte geprüft werden, ob ein Dialog zwischen Produzenten und einer ausgewählten Gruppe von Nutzern während des Produktionsprozesses die Verständlichkeit der Inhalte und den Umgang mit Neuen Medien verbessern kann.
Referenzobjekt für die Untersuchung war ein Propädeutikum zur Einführung in die linguistische Gesprächsanalyse. Nach der abschließenden Überarbeitung des Propädeutikums und der Auswertung der Produktionsphase wurden die gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen beschrieben und mit Blick auf die zukünftige Produktion von Hypermedien (vor allem im Bereich der Lernsoftware) bewertet.

Bildungsbrücken bauen will einen Beitrag dazu leisten, hypermediale Lernsoftware in Zusammenarbeit mit SchülerInnen und Studierenden künftig so zu produzieren, dass nicht nur der Lernstoff selbst, sondern auch die Bedingungen für die Produktion von Lernsoftware kooperativ vermittelt werden. Ein solches Verfahren kann ein Beitrag zur Ausbildung einer kritischen Medienkompetenz sein, deren Entwicklung eine Herausforderung für die Mediendidaktik der kommenden Jahre darstellt.

39,00

Zurück